Tourismus und Urlaub in Sardinien

Sonntag Oktober 22 2017
Sardinien - Italien Liste der Gemeinden Feiertage und Feste was zu sehen Italienischen Gemeinden in Sardinien Karte-map Türme und Schlösser wo übernachten Urlaub auf Sardinien Führer zu Kunststädten paläste und monumente
Sardinien info

Italien, entdecke Sardinien

Italien > Sardinien
italienischen Gemeinden


besuchen Sardinien

ITALIEN: Praktische Informationen und Reiseleiter



... Liste der Gemeinden

Um eine Liste der Gemeinden durch den Anfangsbuchstaben des Namens erhalten:



Region Sardinien

Italien

Autonomen Region Sardinien

Hauptsitz:
Viale Trento, 69
09123 Cagliari
Telefon: 0039 0324 232839

URP:
Fax: 0039 0324 232839
PEC: affari.generali@pec.regione.sardegna.it
Website: http://www.regione.sardegna.it

Überblick

Land: Italien
Hauptstadt: Cagliari
5 Provinzen
377 gemeinsam
Oberfläche: 23.978,71 Quadratkilometer
Bevölkerung: 1.648.463 Einwohner
Dichte: 68 Einwohner pro Quadratkilometer

Sardegna (Sardinien sardischen, Sardhigna in Sassari, Saldigna in Gallura, Sardenya in Alghero, Sardinien in Tabarchino) ist die zweitgrößte Insel im Mittelmeer und eine italienische Region mit Sonderstatus, deren offizieller Name ist der Autonomen Region Sardinien.
Der besondere Status in der Verfassung verankert 1948 garantiert die Verwaltungsautonomie der lokalen Institutionen für den Schutz der geografischen und sprachlichen Eigenheiten.
In Sardinien, sprechen mehrere andere als Italienisch romanischen Sprachen, die von den meisten der Redner in seiner regionalen Variante ausgedrückt, die am meisten gesprochene Sprache auf der Insel ist die sardische unmittelbar nach der italienischen die konservativste der romanischen Sprachen statt.
Trotz der Insellage nur durch die Nähe der Insel Korsika, von dem es durch die Straße von Bonifacio, der strategischen Lage in der Mitte der westlichen Mittelmeer getrennt seit der Antike hat die wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen begünstigt, wie die wirtschaftliche, militärische und strategische gemildert .
In der heutigen Zeit viele Reisende und Schriftsteller die Schönheit Sardiniens gepriesen, in einer Umgebung, noch weitgehend unberührte mehrere endemische Arten und einer Landschaft, die Heimat von den Überresten der Nuraghen ist eingetaucht.
Sardinien ist die zweitgrößte Insel im Mittelmeer nach Sizilien und die dritte italienische Region, immer nach Sizilien und Piemont.
Die Länge zwischen den Extrempunkten (Punta Falcone Norden und Kap Teulada im Süden) ist 270 km, während 145 Meilen breit sind (von Cape dell'Argentiera im Westen, Osten nach Capo Comino).
Es ist 189 km (Capo Ferro - Monte Argentario) von den Küsten der italienischen Halbinsel, von dem es vom Tyrrhenischen Meer getrennt, während der Sardinien-Kanal trennt sie von der tunesischen Küste des afrikanischen Kontinents, die 184 km südlich (Kap Teulada sind - Cap Serrat).
Im Norden, für 11 km, die Straße von Bonifacio trennt sie von Korsika und Sardinien Meer im Westen, von der Iberischen Halbinsel und den Balearen.

Berge und Hügel
Mehr dell'80% der Fläche ist für eine Gesamtfläche von 16.352 ² km, von denen 67,9% aus Hügeln und felsigen Hochebenen Berg-oder hügelig.
Einige von ihnen sind sehr charakteristisch und Gläser genannt oder Göllei wenn Granit oder Basalt, Fersen oder wenn tonneri Sandstein oder Kalkstein.
Die Berge sind aus sehr altem Gestein gebildet und durch langsame und kontinuierliche Prozess der Erosion eingeebnet.
Der Höhepunkt in der Mitte der Insel, die Berge von Punta La Marmora (1834 m), Bruncu Stecker (1829 m), Punta Paulinu (1792 m), Punta Grass IRDES (1676 m) und Monte Spada (1595 m), in dem Massiv entfernt Gennargentu, die nach unten in Richtung Süden (unterbrochen durch den Weg des Flumendosa) mit dem Mount Perdedu Seulo (1334 m) und Monte Santa Vittoria Esterzili (1212 m) abfällt.
Aus dem Norden, gibt es die Berge von Limbara (1362 m), den Bergen von Ala (1090 m), Mount Rasu (1259 m), der Monte Albo, Berge 7 Brüder (1127 m) und mit dem Supramonte Corrasi Oliena (1463 m).
Unter dem Gennargentu sind die Fersen der Ogliastra mit Punta Seccu 1000 m hoch im Gebiet Ulassai.
Im Süden des Monte Linas (1236 m) und die Berge von diesem Hang zum Meer hin mit niedrigeren Höhen.
Ebenen, Flüsse und Seen
Die flachen Bereiche besetzen die 18,5% des Territoriums (für 3.287 Meilen & sup2;); Die größte Ebene ist die Campidano, die die nördlichen von den Bergen des Iglesiente Erleichterung Zentrum trennt, während die Ebene von Nura liegt im Nordwesten der Stadt Sassari, Alghero und Porto Torres entfernt. Die Flüsse sind meist sintflutartigen Charakter.
Die wichtigsten sind die Tirso, die Flumendosa, die Coghinas, die Cedrino, die Angst, die Flumini Mannu.
Die größten sind durch massive Dämme, die großen Stauseen in erster Linie verwendet, um die Felder zu bewässern, einschließlich der Becken des Sees Omodeo, die größte in Italien bilden ausgeschlossen.
Dies wird durch das Becken des Flumendosa Coghinas, der Posada gefolgt.
Der einzige natürliche See ist der Lake Baratz nördlich von Alghero.

Küsten und Inseln
Die Küsten sind im Osten in Buchten dell nördlich von Orosei unterteilt, südlich von Cagliari und Alghero und Oristano im Westen.
Für insgesamt 1897 km, sind hoch, felsigen Buchten und damit zur Nord-Ost in die Täler tiefer und s'incuneano.
Low und sandigen Küsten, manchmal sumpfigen Gebieten sind im Süden und Westen zu finden: sie sind Küsten Teiche, Feuchtgebiete sind wichtige aus ökologischer Sicht.
Viele Inseln und Inselchen, und die größte unter ihnen ist die Insel Sant 'Antioco (109 ² km), gefolgt dann: Asinara (52 ² km), die Insel San Pietro (50 ² km) Maria Magdalena (20 ² km) und Caprera (15 ² km).
Die vier Extrempunkte sind: Capo Falcone (Norden), Capo Teulada (Süden), Leiter Kümmel (im Osten), Leiter dell'Argentiera (Westen).

Durch die Erweiterung, ist Sardinien die dritt italienischen Region und die zweitgrößte Insel im Mittelmeer.
Seine natürliche Landschaft wechselt zwischen Berg Profile auf den Morphologie suggestive Flecken und Wäldern, Teichen und Lagunen Torrents, die Schluchten und Wasserfälle, lange Sandstrände, schroffe Klippen und Pisten zu erstellen.
Die Kalkstein-Formationen sind die 10% seiner Oberfläche und die Karsterscheinungen sind häufig in den Bereichen Ost-Mittel-und Süd-West, mit der Bildung von Höhlen, Schlaglöcher, Dolinen, unterirdische Seen, Karstquellen, wie z. B. jene Gologone Oliena und Su Marmuri Ulassai.
Auffällig sind die Granitfelsformationen, gekennzeichnet durch gezackte Spitzen, dass die weitere Erosion der Verwitterung oft modelliert, wodurch einzigartige Skulpturen der ganzen Insel verstreut, wie der Bär von Palau, der Elefant von Castelsardo, Pilz Arzachena weiß-Becken in Nuoro in Ortobene um einige zu nennen.
Obwohl die Einführung von einigen Parks geht mit einigen Schwierigkeiten, einige sind unter dem Schutz der wichtigsten Teile der Küste und große Bereiche des Innenraums.
Dieses Naturerbe mit der historischen und kulturellen Erbes, die von den antiken Stätten von archäologischem Interesse und die Überreste des letzten der Minenkomplex vertreten integriert.
Die Autonome Region zu erhalten und zu verbessern dieses einzigartige Vermächtnis Schutzgebiete unter Schutz definiert.
Insgesamt gibt es:
- 2 Nationalparks,
- 2 Regionalparks
- 60 Naturschutzgebiete
- 19 Naturdenkmäler
- 16 Bereichen der naturalistischen Interesse
- 5 WWF-Oase.
1985 aus Sardinien hat einen Körper nur Wald namens Forest Service und Umweltüberwachung der Region Sardinien.

Dank dem milden Klima, unberührte Landschaften, die Reinheit der Meeresgewässer, Sardinien zieht jedes Jahr eine große Anzahl von Urlaubern (2007 in der Zahl der Touristen zum ersten Mal überschritten 10 Millionen Besuchern.
Die erste Investition, und die ersten Entwicklungspläne stammen 1948 in Verbindung mit der endgültigen Niederlage der Malaria und der mit dem Erwerb des Status einer autonomen Region.
Die ersten Aktionen und Infrastrukturprojekte wurden durch die Regional Entity ESIT (sardischen Tourism Authority) und der ersten Tourismus-Boom in den späten '50 und "60 entwickelt vor allem in Alghero und seine Riviera del Corallo, implementiert.
Aber der Tourismus-Boom von größeren Objekten seit den frühen sechziger Jahren erstellt, als es von Prinz Aga Khan Ismaili "Costa Smeralda" gegründet, mit dem Ort der Wahl Porto Cervo, in der Gemeinde von Arzachena.
Seit dem Beginn des Tourismus in diesem Bereich ist vor allem als Elite gekennzeichnet, dass bezogen auf die Qualität der Einrichtungen und der Infrastruktur sowie der natürlichen Schönheit wegen der Nähe des Maddalena-Archipel mit und bietet viele Routen für Bootsfahrer.
Seine Hauptzentren wurde bald Plätze für die Wahl des internationalen Jet-Set und gehört zu den beliebtesten Reisezielen im Mittelmeer.
In dieser Initiative folgte eine Vielzahl von anderen Siedlungen immer in der Gegend, wie die Cala di Volpe und Capriccioli, sondern auch im Rest von Sardinien.
In wenigen Jahren wuchs die Industrie exponentiell zu einer der führenden Wirtschaftszweige geworden.
In den siebziger Jahren, als Folge der Wertsteigerung der Flächen, gab es eine starke Ausbeutung der Küste mit neuen Gebäuden, vor allem Zweitwohnungen.
Anschließend werden die verschiedenen regionalen Regierungen für etwa 20 Jahre haben versucht, einen Landschaftsplan, die bis heute ist immer noch Gegenstand von Kontroversen und Konflikten vorzubereiten.
In den letzten Jahren hat sich der Tourismus teilweise geändert, und sich dadurch Diversifizierung und Saisonbereinigung versuchen, auch auf Landesinneren und verbessern die Kultur, Kunst und Archäologie, Tourismus, Pferdesport, Wandern, Vogelbeobachtung, Segeln, Klettern.
Zu beachten ist auch der Ski Bruncu Stecken Sie das einzige Skigebiet Insel im gebirgigen Teil des letzteren befindet und ein Ziel für Touristen, die den Wintersport lieben.
Eine wichtige Unterstützung für die Saisonbereinigung in den letzten Jahren durch die vielen Billigflügen, die die Insel in mehrere europäische Städte gewährleistet.

Zentral im Mittelmeer gelegen, hat Sardinien seit den Anfängen der Zivilisation eine Anlegestelle von vielen frequentiert segelte von einer Seite des Mittelmeeres auf der Suche nach Rohstoffen und neuen Märkten gewesen.
Das Gebiet ist reich an Wäldern, Wasser und Mineralstoffe, hat die menschliche Besiedlung begünstigt und die Pflanzung von erheblichen Siedlungen.
So kam es, dass im Laufe der Geschichte in der Lage war, die Vorteile sowohl der Insellage zu nehmen -, die die Entwicklung der Zivilisation nuragica erlaubt hat - sowohl aus seiner strategischen Position als wesentlicher Ort im Netzwerk der alten Pfade.
In seiner historischen und kulturellen Erbes sind reichlich Zeugnisse der indigenen Kulturen, sondern auch der Einfluss und die Präsenz der alten Kolonialmächte.

Sardinien nuragica
Über 8.000 nuraghi, etwa alle 3 ² km (7.000 in Sardinien verstreut), Hunderte von Dörfern und Großsteingräber zeugen von einer einzigartigen Kultur, die auf der Insel seit dem zweiten Jahrtausend v. Chr. entwickelt hat
Der Dolmen war das Zentrum des gesellschaftlichen Lebens der alten Sardes, sondern zusätzlich zu den Türmen, dadurch andere Strukturen ihre Kultur, wie die Gräber der Riesen (Grabstätten), deren zentrale Säule kann sein, m hohe, heilige Brunnen 4 (Kirche) von der raffinierten Herstellungstechnik, die Anzahl von Bronzen kam bis in unsere Tage und die Zeit mit dem Wachsausschmelzverfahren sind das Symbol der Zivilisation, die sie nuragica aber auch in Sardinien gebaut.
Die Nuragici waren ein kriegerisches Volk und Bootsfahrer, Hirten und Bauern, in Kerne Stammes (Clan) unterteilt, die in den so genannten Kantonen lebten.
Sie handelten mit den Mykener, mit der Minoer, die Phönizier und Etrusker, entlang von Routen, die das Mittelmeer von Spanien in die Küste des Libanon gekreuzt.
Ihre bekannteste Symbol, die Nuraghe, wurde von der UNESCO als Weltkulturerbe, bei der Ermittlung von Su Nuraxi bei Barumini das beste Beispiel.

Moral
Helle Farben und verschiedenen Formen und originalen, traditionellen Trachten sind ein deutliches Symbol der auf eine bestimmte kollektive Identitäten gehören.
Sie gelten als eine Fundgrube für ethnographische und kulturelle Traditionen von den besonderen Eigenschaften, ist das Ergebnis einer jahrhundertelangen historischen Schichten.
Obwohl das Basismodell ist homogen und gemeinsam auf der ganzen Insel, hat jedes Land seine eigene traditionelle Kleidung, Männer und Frauen, die es von anderen Ländern unterscheidet.


Der italienische Text ist entnommen aus: Wikipedia - Die freie Enzyklopädie





Sardinien ... Provinzen

Provinzen, in denen das Gebiet ist derzeit geteilt.

Einige Orte


Sardinien
... Anreise und Umgebung


Flughäfen - Flüge



Anläufe von Passagierfähre